Beiträge von Emo-News

Willkommen im Elektromobilität Diskussionsforum! Als Mitglied kannst du alle Funktionen des Forums nutzen. Melde dich an oder registriere dich jetzt kostenlos bei uns.

    Quelle: https://www.elektroauto-news.n…vas-ab-2021-verpflichtend

    Quelle: https://www.elektroauto-news.n…eedo-segelboot-ohne-segel

    Quelle: https://www.elektroauto-news.n…igung-steuerliche-anreize

    Quelle: https://www.elektroauto-news.n…tteriewerk-sachsen-anhalt

    Quelle: https://www.elektroauto-news.n…gszentrum-grossbritannien

    Quelle: https://www.elektroauto-news.n…steller-von-e-lieferwagen

    Quelle: https://teslamag.de/news/tesla…italaufnahme-leicht-24134

    Quelle: https://www.elektroauto-news.n…rstes-mitglied-id-familie

    Quelle: https://www.elektroauto-news.n…tails-fotos-vorbestellung

    Tesla-CCS-Adapter-2019-DE

    Nach der Umstellung auf den Ladestandard CCS beim Model 3 für Europa beginnt Tesla jetzt auch für Model S und Model X damit: Wie aus der aktualisierten Supercharging-Infoseite hervorgeht, ist die Elektronik aller seit Anfang Mai produzierten Fahrzeuge dieser Typen auf Laden an CCS-Säulen vorbereitet; sie benötigen lediglich einen CCS-Adapter, der von Tesla mitgeliefert wird. Ältere Model S und Model X lassen sich ab Juni darauf umrüsten, was inklusive des Adapters 500 Euro kosten soll.

    Das früh aufgebaute proprietäre Supercharger-Netz hat große Bedeutung für Vermarktung und Nutzung der Elektroautos von Tesla. Andere Anbieter setzten jedoch auf die standardisierte Lösung CCS, auf die Tesla in Europa mit der Einführung des Model 3 ebenfalls umgestiegen ist: Die bestehenden Supercharger auf dem Kontinent wurden in schneller Folge mit einem zweiten Kabel für CCS-Laden ausgestattet, neue Supercharger werden von vornherein mit zwei Anschlüssen gebaut, und es gibt Spekulationen, dass manche davon bald nur noch für CCS ausgelegt werden.

    Wie ein Tesla-Sprecher bestätigte, können mit der Neuerung bei Model S und Model X Besitzer dieser Modelle von nun an von der Tesla-eigenen Infrastruktur ebenso profitieren wie von der anderer Betreiber. Die fremden Schnelllader weisen zum Teil Ladeleistungen auf, die über dem bislang an Superchargern möglichen Maximalwert von 120 Kilowatt liegen. Laut Tesla bleibt diese Begrenzung an den eigenen Superchargern vorerst erhalten. Ob höhere Ladeleistungen von fremden CCS-Säulen mit dem Adapter bereits genutzt werden können, bleib zunächst offen.

    Bei den 120 Kilowatt dürfte es aber nicht bleiben. Im April kündigte Tesla an, seine Elektroautos – neu gebaute wie ältere – mit der jeweils größten Batterie könnten an den bestehenden Superchargern der Generation V2 bald mit bis zu 150 Kilowatt Laden. An der neuen Generation V3 sollen mit ab diesem April gebauten Model S und Model bis zu 200 Kilowatt möglich sein, mit dem Model 3 sogar 250 Kilowatt.

    Zum Artikel Tesla bringt CCS-Adapter für Model S und Model X, Nachrüstung möglich auf Teslamag.de

    Quelle: https://teslamag.de/news/tesla…chruestung-moeglich-24129

    Quelle: https://www.elektroauto-news.n…zelltyp-schnellladefaehig

    Tesla-Model-3-mit-Anhaengerkupplung

    Das Tesla Model X ist serienmäßig damit ausgestattet, für das Model S gibt es in Deutschland bislang nicht einmal vollwertige Nachrüstlösungen, und viele Interessenten für ein Model 3 fragen sich, ob für dieses Fahrzeug eine Anhängerkupplung verfügbar sein wird. Entsprechende Gerüchte gab es in der Vergangenheit bereits, nachdem in den USA ein Model 3 mit einem Umzugsanhänger gesichtet worden war. Jetzt herrscht Gewissheit in dieser Frage: Ab sofort können Elektroautos vom Typ Model 3 in Deutschland mit einer Anhängerkupplung bestellt werden.

    Dabei geht es nicht um einen reinen Kugelkopf am Fahrzeug-Heck, auf dem zum Beispiel Fahrradträger montiert werden können, sondern um eine echte Anhängerkupplung. Das Model 3 soll damit künftig Lasten von bis zu 910 Kilogramm ziehen dürfen, der Preis für die Option beträgt 1060 Euro. „Ein wichtiges Merkmal dieses Pakets ist die spezielle Software, die Schlingern des Gespanns durch Ansteuern einzelner Radbremsen unterdrückt“, so Tesla. Eine Nachrüstung von bereits ausgelieferten Fahrzeugen ist aufgrund von „europäischen Vorschriften“ nicht möglich, heißt es.

    Nach Angaben des Unternehmens ist die Anhängerkupplung jetzt für das Model 3 „Standard-Reichweite Plus“ und Model 3 „Maximale Reichweite“ mit Hinterrad- oder Allradantrieb verfügbar und kann bei Bedarf demontiert werden. Ein Anschluss für Licht und Strom ist vorhanden. Wer ein schnelles „Performance“-Modell kaufen möchte, muss allerdings weiterhin auf einen Anhänger verzichten: Hier ist die Option aufgrund einer Beschränkung der Reifen-Tragfähigkeit nicht realisierbar, gibt Tesla an.

    Die zulässige Anhängelast von 910 Kilogramm dürfte für Fahrrad- oder Ski-Träger am Heck problemlos ausreichen. Auch für das Ziehen eines kleineren Anhängers dürfte sie genügen, nicht aber für wirklich große Transportvorhaben. Angesichts der hohen Leistung des Model 3 dürfte die Beschränkung nicht auf den Motor zurückzuführen sein, sondern auf andere Gründe. Der Konkurrent BMW zum Beispiel gibt für seinen leichteren und schwächeren 320i Touring eine Anhängelast von bis zu 1700 Kilogramm an.

    Zum Artikel Fast alle Varianten des Model 3 ab sofort mit echter Anhängerkupplung bestellbar auf Teslamag.de

    Quelle: https://teslamag.de/news/tesla…kupplung-bestellbar-24123

    Quelle: https://www.elektroauto-news.n…contargo-dekarbonisierung

    Quelle: https://teslamag.de/news/fiat-…g-von-2020-bis-2022-24125

    Tesla-Software-Lane Departure Avoidance

    Vor einigen Tagen hatte Tesla die Einführung von zwei neuen Sicherheitsfunktionen per drahtlosem Software-Update angekündigt, jetzt hat nach Medienberichten die Verteilung dieser Software begonnen – und sie umfasst noch eine Reihe weiterer Neuerungen. Laut einem Bericht des Elektroauto-Blogs Electrec profitieren davon bislang nur Kunden, die es in das „Early Access Program“ des Unternehmens geschafft haben. Als Nächstes dürften wie üblich normale Kunden in den USA an der Reihe sein, später auch europäische.

    Die Software mit der Versionsnummer 2019.16 bringt unter anderem die bereits angekündigten neuen Funktionen „Lane Departure Avoidance“ und „Emergency Lane Departure Avoidance“, die ein Abkommen von der Fahrbahn verhindern sollen. Darüber hinaus gibt es Änderungen am „Sentry Mode“, der die Aufzeichnung der Kamerabilder von geparkten Tesla-Fahrzeugen aktiviert, wenn Erschütterungen registriert werden. Mit Hilfe der Funktion wurden bereits mehrere Fälle von Fahrerflucht und Vandalismus belegt.

    Auf der anderen Seite beschwerten sich manche Fahrer, dass der Modus zu häufig anschlägt, was das für die Speicherung verwendete USB-Laufwerk schnell füllt. Deshalb lässt sich die Funktion nach dem Parken jetzt mit einem direkten Tippen auf den Touchscreen an- oder ausschalten. Außerdem kann man sie dauerhaft aktivieren oder Standorte festlegen, an denen sie stets aktiviert ist oder nicht.

    Weitere Änderungen betreffen die Darstellung des eigenen Tesla im Verkehrsgeschehen auf dem Bildschirm: In engen Situationen, beispielsweise bei Erkennung eines anderen Fahrzeugs im toten Winkel, wird nur das nähere Umfeld angezeigt, um die Aufmerksamkeit des Fahrers darauf zu fokussieren. Außerdem können Nutzer nach dem Update selbst angeben, dass sie künftige Updates so früh wie in ihrer Region möglich erhalten wollen.

    Zum Artikel Tesla spielt Software mit neuen Sicherheitsfunktionen auf auf Teslamag.de

    Quelle: https://teslamag.de/news/tesla…heitsfunktionen-auf-24118

    Tesla-Markentreue

    Mehr als drei Viertel der Käufer eines Tesla in Deutschland bleiben der Marke auch bei der Entscheidung für ihr nächstes Auto treu. Das ist das Ergebnis einer im April veröffentlichten Befragung des Flotten-Dienstleisters Dataforce. Demnach haben sich in diesem Januar und Februar 77 Prozent der privaten Tesla-Besitzer, die ein neues Fahrzeug kauften, erneut für einen Tesla entschieden. Einen ähnlich guten Wert erreichte mit 74 Prozent nur die Renault-Marke Dacia, ansonsten kam kein Konkurrent auf mehr als 60 Prozent.

    Treue-Werte von über 70 Prozent bezeichnet Dataforce als „herausragendes Ergebnis“. Denn am anderen Ende der Skala gebe es Marken, bei denen acht von zehn ehemaligen Kunden zu einer anderen Marke wechseln. Konkrete Gründe für den Loyalitätserfolg von Tesla und Dacia – zwei Marken, die in ganz unterschiedlichen Preissegmenten aktiv sind – werden in der Auswertung nicht genannt. Von Tesla-Besitzern ist allerdings immer wieder zu hören, wie begeistert sie von ihren Autos sind, auch wenn Schwächen im Service kritisiert werden.

    Im Tesla-Heimatland USA sieht es ähnlich aus: Auch dort kaufen sich laut einer Studie von Ende 2018 mehr als vier von fünf Tesla-Kunden erneut ein Auto aus demselben Haus. Bei Elektroautos sei die Markenloyalität allgemein hoch, der Wert für Tesla sei aber der beste im gesamten Segment.

    Loyalitätswerte für die anderen Automarken nach Tesla und Dacia werden in der Dataforce-Veröffentlichung nur selektiv genannt. Etwa für den VW Golf, für den sich im Januar und Februar 2019 nur 23 Prozent der bisherigen Besitzer bei einem Neukauf wieder entschieden. Weitere 34 Prozent wechselten laut Dataforce zu einem anderen Modell von VW, die verbleibenden 43 Prozent kehrten dieser Marke ganz den Rücken zu. Noch 2015 habe der VW Golf eine Wiederkauf-Quote von 35 Prozent erreicht.

    Zum Artikel Markenloyalität: Niemand ist so treu wie Tesla-Kunden auf Teslamag.de

    Quelle: https://teslamag.de/news/marke…eu-wie-tesla-kunden-24115

    Quelle: https://www.elektroauto-news.n…litaet-baden-wuerttemberg

    Quelle: https://teslamag.de/news/tesla…eberflutete-strasse-24108

    Quelle: https://www.elektroauto-news.n…tteriezellenforschung-ulm

    Quelle: https://teslamag.de/news/autos…sch-ersatzteile-vor-24107