Austausch/Erweiterung der Tesla-Batteriezellen im Smart ForTwo ElectricDrive w451 möglich?

Willkommen im Elektromobilität Diskussionsforum! Als Mitglied kannst du alle Funktionen des Forums nutzen. Melde dich an oder registriere dich jetzt kostenlos bei uns.
  • Hallo,


    fahre nun seit Ende 07.2018 einen gebrauchten Smart fortwo ElectricDrive BJ 2014 und die Fahrleistungen sowie die Reichweite ca. 110-120 km im Sommer und ca. 80-90 km im Winter für den Weg zur und von der Arbeit mit ein paar Extratouren reichen mir eigentlich. Manchmal wird es ein wenig knapp, da ich bisher noch nicht bei meinem Arbeitgeber oder im öffentlichen Raum kostengünstig nachladen kann/könnte. Mit der Telekom-Ladekarte ändert sich das vielleicht.


    Selbst wenn dies möglich ist, ist es immer blöd nach ggf. 1-2 Stunden wieder zum Auto zurückkehren zu müssen, um den Ladeplatz wieder freizumachen, damit andere Emobilisten ihr BEV Laden können. Sehr oft hat man ja arbeitstechnische Verpflichtungen und kann nicht gleich zum Ausklinken des Ladesteckers gehen und riskiert dann evt. noch ein Strafticket wegen Blockierung der Ladesäule.


    Suche noch nach einer Möglichkeit der Benachrichtigung beim Beenden des Ladevorgangs, am besten/Einfachsten durch die Ladesäule selbst, da der Benachrichtigungsservice seitens von Daimler bezüglich des abgeschalteten 2G Mobilstandards seit 2 Jahren nicht mehr angeboten werden kann.


    Aber jetzt zur eigentlichen Fragestellung, um ein kleines Reichweitenproblem beim Smart in den Griff zu bekommen:

    Habe aus diversen technischen Informationen und auch durch Hörensagen bestätigt bekommen, dass gerade der Typ w451 mit Tesla-Batteriezellen bestückt wurde.

    Da stellt sich mir die Frage, ob der Austausch von Batteriezellen mit mehr Kapazität oder eine Erweiterung der bestehenden Batteriezellen, z.B. im Kofferchenraum, für mehr Reichweite möglich ist?


    Mir ist schon klar, dass diese Frage vielleicht komisch klingt und sich durch die Aussage "Dann Kauf Dir halt ein anderes/leistungsfähigeres BEV" negieren lässt.

    Ich bitte Euch deshalb um ernsthafte Antworten. Ein Nein möchte ich bitte nur wohlbegründet akzeptieren.


    Nach meiner bisherigen Meinung ist nichts unmöglich, denn mir ist es auch gelungen eine AHK mit einer zusätzlichen Anhängelast von 460 kg eintragen zu lassen, so dass ich in der Lage bin unseren Anhänger mit den leichten aber sperrigen Gartenabfällen zur Komposterei fahren oder leichtere Transporte durchführen zu können.

    Natürlich ist da auch die Reichweite auf maximal die Hälfte zusammengeschrumpft, aber das klappt hervorragend. Ein Hingucker ist es allemal ;-)


    Freue mich auf alle Antworten/Vorschläge.

  • Das ist eine sehr spezielle Frage. Wende dich am besten direkt an entsprechende Spezialisten/Werkstätten. Interessieren würde mich noch ein Bild von deinem Smart mit AHK und Anhänger ;-)

  • Das wird ein teures Problem. Du kannst nicht einfach nur die Akkus tauschen. Du benötigst auch die gesamte andere Ladeelektrik und Ladeelektronik neu. Die höheren Leistungsanforderungen, kann die verbaute Technik nicht. Es haben schon einige einen anderen Akku in EVs ein gebaut, aber leider hab ich keine Namen für dich. Beim eCannonball war ein umgebauter Citystromer (VW) mit Zusatzakku im Anhänger dabei.

Aktuelle Elektromobilität Termine

  1. Mittwoch, 20. Februar 2019

    peter_411 - Steinbachstraße 15, 52074 Aachen, Deutschland

  2. Mittwoch, 20. Februar 2019 - Donnerstag, 21. Februar 2019

    Andreas - Stadthalle, An der Stadthalle, 38102 Braunschweig, Deutschland

  3. Freitag, 22. Februar 2019 - Sonntag, 24. Februar 2019

    Brave - Friedrich-Ebert-Allee 1, 65185 Wiesbaden, Deutschland